Ich bin Jahrgang 1979 und Facharzt für Urologie, Andrologie und medikamentöse Tumortherapie.

Aufgewachsen in Coburg begann ich meine Laufbahn als Sanitäter bei der Bundeswehr. Danach folgte das Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, das ich mit 26 Jahren beendete, sowie die Assistenzzeit an der Missionsärztlichen Klinik Würzburg und am Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt.

Einige Monate nach dem Bestehen des Facharztes für Urologie im Februar 2011 erlangte ich die Zusatzbezeichnung „medikamentöse Tumortherapie“. Und bereits im Sommer 2011 nahm ich die Stelle als Oberarzt am Südharzklinikum Nordhausen an. Dort lagen meine Schwerpunkte in der Endoskopie, der offenen Tumorchirurgie an Niere und Prostata sowie in der Chemotherapie und der Kontinenzsprechstunde.

Zum Jahr 2014 wechselte ich als Oberarzt an das Johannesstift Bielefeld in ein großes operatives Zentrum, das die gesamte Bandbreite der modernen Urologie anbietet – bis hin zur Cystektomie (Harnblasenentfernung) mit Neoblasenanlage („neue“ Blase aus Dünndarm) und Roboterassistierter Chirurgie (DaVinci System). Hier erwarb ich die Zusatzbezeichnung „Andrologie“ und baute eine andrologische Sprechstunde (incl. Spermiogrammlabor) auf. Als zuständiger Oberarzt betreute ich die Patienten auf der Intensivstation und die laparoskopische Niereneingriffe (Schlüsselloch-Technik).

Im Sommer 2015 bin ich in meine Heimat zurückgekehrt, um im Oktober die urologische Praxis Rödental von meinem Vater zu übernehmen. Diese führe ich nun gemeinsam mit ihm weiter.